Int. Sparkasse Radquerfeldein Grand Prix UCI C2

Die beiden Weltmeister Hanka Kupfernagel und Enrico Franzoi beweisen beim 6. Sparkassen GP Stadl-Paura, dass ihre Regenbogenstreifen an den Trikotärmeln wohl verdient sind. Sowohl die Deutsche als auch der Italiener lassen ihren Gegnern keine Chance und siegen trotz schwierigster Bedingungen. Bester ÖRV Athlet im Herrenrennen wird Daniel Geismayr als neunter. Bei den Damen überrascht „Local-Girl“ Silke Schrattenecker mit Rang zwei. 

Mit einem überlegenen Favoritinnen Sieg endet der Damenbewerb des 6. Sparkassen GP von Stadl-Paura. Bei tiefem Boden und herbstlichen Temperaturen übernimmt die fünffache Welt- und dreifache Europameisterin Hanka Kupfernagel (GER, Rusvelo Team) von Beginn an die Führung. Zwar versucht Österreichs erst 17-jährige Staatsmeisterin Nadja Heigl (Sportunion MTB Team) anfangs Kupfernagels Tempo mitzugehen, muss aber etwa bei Halbzeit die Kräfteverhältnisse anerkennen.

Während Kupfernagel mit beeindruckender Gleichmäßigkeit einem ungefährdeten Sieg entgegen cruised, entbrennt um die Plätze ein sehenswerter Kampf zwischen Heigl und Schrattenecker (Löffler Ladies Team). Immer wieder wechseln sich die Beiden in der Nachführarbeit ab. Erst ein Defekt von Heigl bringt die Entscheidung um die Plätze.

So holt sich Silke Schrattenecker, die Lokalmatadorin aus Ungenach, völlig überraschend Platz zwei. Ihr Rückstand auf die Siegerin hält sich mit 1:54 in Grenzen. Weitere 40 Sekunden dahinter kämpft sich Nadia Heigl, der Pechvogel des Tages auf Rang drei.

„Für mich war es schon ein echtes Erlebnis mit Hanka Kupfernagel am Start zu stehen. Dass ich auch am Podest neben ihr stehen durfte freut mich umso mehr!“, strahlt Silke Schrattenecker im Ziel. 

Wie bei den Damen kommt es auch beim Herrenbewerb des 6. Sparkassen GP von Stadl-Paura zu einem klaren Favoritensieg. Der Ex-Weltmeister und mehrfache Italienische Champion Enrico Franzoi (ITA, Selle Italia Guerciotti) übernimmt bereits in der Auftaktrunde die Führung und verwaltet seinen Vorsprung nach Belieben bis zur Zielankunft. Auf den Ehrenplätzen folgen Simon Zahner (SUI, EKZ Racing)+43sec vor Ondrej Bambula (CZE, Cycloteam Tabor) +1:56 der bereits viermal im Pferdezentrum gewinnen konnte.

„Ich liebe diese schwierigen Bedingungen mit tiefem Boden und technischen Passagen. Und auf einem großartigen Kurs wie diesem, macht die Arbeit gleich doppelt Spaß. Obwohl ich wirklich alles geben musste um Zahner und Bambula in Schach zu halten.“, stapelt Franzoi im Ziel tief.

Österreichs Staatsmeister Daniel Geismayr (Team Centurion Vaude) kommt vom Start ganz schlecht weg und landet nach einer tapferen Verfolgungsjagd als bester Österreicher auf dem neunten Platz (+6:10) „Ganz ehrlich: ich starte immer gerne in Stadl-Paura, aber mir liegt der Kurs einfach nicht. Heute bin ich am Start zusätzlich nicht ins Pedal gekommen, aber nachdem ich in Bad Ischl und Wels gewinnen konnte fahre ich mit einem guten Gefühl nach Hause!“, resümiert Geismayr ehrlich. 

Bester Oberösterreicher Roland Mörx (Radsport Kiesl Linz) als guter 13. 

„Auch wenn aufgrund des Wetters nicht ganz so viele Zuschauer gekommen sind wie erhofft, freu ich mich riesig, dass es heuer endlich mal geregnet hat. Ich wollte einfach sehen, wie sich unser Parcours bei Schlechtwetter bewährt und bin begeistert. Wenn ein Mann wie Franzoi unsren Kurs lobt, haben wir alles richtig gemacht…!“, zeigt OK Chef Bernie Gertsbauer, selbst ehemaliger Spitzen crosser echte Begeisterung. Alle andern erhoffen sich für die kommenden Jahre aber wieder besseres Wetter

Fotos von Herwig Füreder (www.derschulfotograf.at) online - Danke!

Nachschlag von Herwig!

Video von InnVideo auf YouTube

Ergebnisse zu finden auf www.computerauswertung.at

  



 

© by Fabian Loris 2012

 

Anzeige optimiert für Mozilla Firefox & Google Chrome