Mit großer Spannung fuhr man am Samstag nach Oberwart in das Burgenland. Unsere Junioren haben sich optimal vorbereitet auf diese Meisterschaften und nach dem klaren Sieg von Michael Fürweger in Offenhausen war man guter Dinge bei diesen Meisterschaften auch wieder Österreichisches Edelmetall nach Lambach holen zu können. Auch Lukas Pöstlberger, nach überstandener Krankheit und guten Auftritt beim Nationscup Rennen Trophäe Karlsberg, war bestens gerüstet.

13 Personen vom RC Lambach waren, neben vielen anderen Mannschaften, bestens untergebracht in Bad Tatzmannsdorf, angereist. Danke hier an Sabine Lindlbauer RC Wels, die uns die Quartiere besorgt hat. 8km vom Start in Oberwart entfernt, hatte man hier bestes Umfeld. Auch das Wetter spielte mit. Es war zwar stark bewölkt etwas windig, aber die Temperaturen angenehm an beiden Tagen. Neben unseren Junioren waren noch unsere U13 Fahrer Johann Rab und Benedikt Pfisterer, Master Sebastian Pfisterer und bei den Amateuren Didi, Mike und Ames am Start. Letzterer bestritt sein erstes Rennen in der Amateurklasse. Neben den 13 Rennfahrern waren mit den Eltern von Fabian Loris, Lukas Pöstlberger und Rudi Staufer auch unsere Kassierin Birgitt als Schlachtenbummler vor Ort. Stefan Fürweger war als Betreuer mit dem Vereinsbus gefahren. Er war es auch der draußen auf der Strecke stand und uns mittels Handy über die Zwischenzeiten unserer Jungs informierte die sehr erfreulich waren. Die Strecke war für Master, Amateure und Junioren 23 km lang und mit 260 Höhenmetern doch eher auf der schweren Seite angesiedelt. Erster Lambacher Starter war dann Sebastian Pfisterer der jedoch nach einem Sturz auf der Abfahrt alle Hoffnungen auf eine weitere Medaille begraben musste. Bei den Amateuren 35 Teilnehmer. Dieses Rennen zählte zu keiner Meisterschaft. Bester Lambacher hier unser Schriftführer Didi Katzenmayer als 19., der Mike und mich in Grund und Boden fuhr. Mike kämpfte mit den Bergen und ich konnte zumindest als Lambacher mit der höchsten Geschwindigkeit Max. punkten. Dann unsere Junioren. Alles konzentrierte sich natürlich auf Lukas und Michael. Die starteten aber eher am Ende des 42 Fahrer starken Feldes. Rudi Staufer hatte die Ehre das Juniorenrennen zu eröffnen und legte mit einer beherzten Fahrt seinen Clubkollegen gleich mal was vor. Schließlich war Rudi knapp vor Daniel und Martin. Christian Moser und unser Webmaster Fabian Loris, hatten auch ein spannendes Duell, das Fabian mit 16 sec Vorsprung für sich entschied. Sie belegten die Ränge 30 und 32. Dann kam Michael Fürweger an die Reihe. Sein Ziel war ein Platz am Stockerl. Leicht verunsichert durch eine vor kurzem überstandene Verkühlung, griff er beherzt an und fand sich bei den Zwischenzeiten auf den Rängen 2 und 4. Auf den letzten 7 Kilometer fuhr Michael die absolut schnellste Zeit und konnte seinen Konkurennten hier noch bis zu 20 Sekunden abnehmen. Mit vorläufiger Bestzeit erreichte er das Ziel und nun hieß es warten. Peinhaupt hinter im, Taferner knapp (2 sec !?) hinter ihm. Ein Podestplatz war schon sicher. Dann kam Lukas. Bei der ersten Zwischenzeit noch zurück, spielte er auf den Bergen seine volle Stärke aus und konnte sich hier einen entscheidenden Vorsprung für die letzten Kilometer sichern. 9 sec rettete er noch ins Ziel und war mit einem Schnitt von 43,1 km/h mit Bestzeit im Ziel. Bei den Amateuren hätte er gewonnen. Eine Klasse für sich war aber an diesem Tag der Tiroler Maximilian Kuen. Von Anfang an in Führung war er an diesem Tag nicht zu schlagen und holte sich mit einem Vorsprung von 15 sec auf Lukas Pöstlberger den Österreichischen Einzelzeitfahrtitel. Mit dem Vizemeistertitel und Silber für Lukas und der Bronzemedaille für Michael war das wieder einer der großen Tage für den Radclub Lambach. Unsere Jüngsten Johann Rab und Benedikt Pfisterer belegten die Plätze 7 und 10.
Am Abend wurden dann im Weinstadl in Bad Tatzmannsdorf die Erfolge gefeiert und gleichzeitig für das sonntägige Paarzeitfahren Revanche versprochen. Birgitt genoss ein paar Stunden in der Therme ehe auch sie dann zur Feierstunde im Weinstadl eintraf. Mit den Welsern, Tirolern und den Betreuern der Mädchen von Waidhofen an der Ybbs verbrachte man einen gemütlichen Abend unter Radsportkollegen.

Am Sonntag wurde es dann genau um 11.00 Uhr ernst für Lambach. Didi und Mike hatten da bereits bei den Amateuren das Ziel erreicht. Hier zählte das Paarzeitfahren auch zur Österreichischen Meisterschaft. Nur soviel. Der Platz ist nicht immer wichtig. Hauptsache dabei gewesen. Aber Michael hätte ich im Ziel beinahe nicht mehr erkannt. Er sagte: "Habe nicht gewusst das ich mit einem Moped als Partner am Start stehe". Die große Stunde für Lambach folgte aber dann in dieser halben Stunde zwischen 11.00 und halb 12:00 Uhr. Von der Strecke wurden von Stefan schon die ersten Zwischenbestzeiten gemeldet und nach 32 Min 15,16 sec einem Schnitt von 43,2 km/h und dass mit normalen Rennrädern, wurden Lukas und Michael mit einem Vorsprung von 53 sec. überlegen Österreichische Meister im Paarzeitfahren der Junioren. Gleichzeitig bedeutete dieser Erfolg auch den Sieg in der OÖ Landesmeisterschaft. Beachtlich auch die Leistungen von unseren weiteren Paarungen Fabian Loris/Christian Moser sowie Martin Schneider/Daniel Wachholbinger.

Alle Ergebnisse unter: http://www.radsportverband.at//09_Ergebnisse/index.htm

War wieder einmal ein tolles Radsportwochenende in Oberwart. Sportlich mehr als erfolgreich und die Radsportfamilie ist sich wieder etwas näher gekommen. Danke unseren Fahrern für diese tollen Leistungen im Namen unseres Vereines ARBÖ Grassinger Lambach.

  

 

© by Fabian Loris 2012

 

Anzeige optimiert für Mozilla Firefox & Google Chrome