Querfeldein Staatsmeisterschaften Knittelfeld

Herrliches Wetter, Temperaturen um den Gefrierpunkt, Schneeauflage, gefrorener Boden und beim Hauptrennen ab 14.00 Uhr um die 800-1000 Zuschauer im Knittelfelder Stadtpark beim Eurospar, sorgten für tolle Atmosphäre. Auch viele ehemalige Radsportgrößen konnten Franz Bachmaier und Harry Maier, die Sprecher dieser Veranstaltung, vor Ort begrüßen. So war der 3-fache Österreichrundfahrtssieger Rudi Mitteregger, der auch als Starter fungierte, ebenso anwesend wie Hans Summer, 2. facher Etappensieger bei der Österreichrundfahrt und auch sein Sohn Jochen ebenfalls Etappensieger der Österreichrundfahrt, der erst vor kurzem seine aktive Radsportkarriere beendet hat und z. B. bei den Querfeldein Staatsmeisterschaften 2003 bei uns in Lambach / Stadl-Paura den 4. Rang, damals knapp hinter Gerrit Glomser, belegen konnte.

Zum Sportlichen: Ein 1.820 m langer Rundkurs verlangte den Fahrern viel an technischem Können ab. Eröffnet wurde die Meisterschaft von der Kategorie U17. Hier gewann der Steirer Florian Gruber. Die U15 gewann mit Daniel Schlemmer ebenfalls ein Steirer. Bemerkenswert, dass hier mit Nadja Heigl aus Wien ein Mädchen die Silbermedaille einfuhr.

Die Kategorie Master, Junioren und Frauen Elite wurden gemeinsam gestartet. 45 TeilnehmerInnen bildeten ein imposantes Starterfeld. Nach 40 Minuten stand der Schnellste in diesem Heat, Tom Mair von der Gourmetfein Mannschaft Wels als österreichischer Mastermeister fest. Der Titelverteidiger Leopold Heigl fuhr ein beherztes Rennen, gab alles und holte sich den Vizemeistertitel vor dem Steirer Johann Fuchs. Bei den Junioren gab es ebenfalls einen oberösterreichischen Sieg. Lukas Zeller ging, nach Problemen beim Vorarlberger Mitfavorit Patrick Jäger, in Führung und gab diese bis zum Schluss nicht mehr ab. Lukas fuhr ein souveränes Rennen und kontrollierte die Verfolger von der Spitze aus. Platz 2 an den Steirer Richard Sackl vom Junior Cycling Team Graz. Platz 3 an Christoph Mick vom RLM Wien. Der Lambacher Dominik Hager hatte bei seiner ersten Meisterschaft einen perfekten Start und war lange in den Preisrängen vertreten. Am Ende musste er doch etwas Lehrgeld bezahlen und wurde guter 9.

Bei den Damen geht der Staatsmeistertitel bereits zum 4. Mal an die in Holland lebende Elke Riedl. Sie setzte sich gegen die stark fahrende Oberösterreicherin im Trikot vom Ricoh Ladies Team NÖ, Silke Schrattenecker, durch. Die Bronzemedaille geht nach Kärtnen, an Stephanie Wiedner. Ebenfalls eine Mountainbikerin. Vorab sah alles mal nach einer "gemähten Wiese" für die Titelverteidigerin Elke Riedl aus. Nach sehr gutem Start lag sie 30 sec. vor den Verfolgerinnen. Doch Silke Schrattenecker konnte Runde für Runde Sekunden gut machen. Sie kam bis auf 10 sec an die international Erfahrene Riedl heran. 2 Runden vor Schluss dann doch ein kleiner Einbruch bei Silke und so wurde es wie im Vorjahr die Silbermedaille.

Dann das mit Spannung erwartete Eliterennen. Peter Presslauer, der erklärte Favorit, war sich seiner Sache aber nicht ganz so sicher. Gab es doch mit Daniel Geismayr einen Fahrer im Feld, der auch so wie Peter, international aufzeigen konnte. Ebenso traute man Alexander Gehbauer und Roland Mörx eine Überraschung zu. Letzterer war auch bei vielen Einsätzen heuer im Ausland zu beobachten. Ein Blitzstart von Peter Presslauer und gleich in der 2 Kurve waren die Chancen für Daniel Geismayr dahin. Zuerst in einen Sturz verwickelt, kam dann auch noch ein Defekt hinzu, der ihn erst am Ende des Feldes aus der ersten Runde kommen ließ. Dafür heftete sich der Kärntner Mountainbiker Alexander Gehbauer an die Fersen des 10-fachen Staatsmeisters und das Publikum sah einen sehenswerten Zweikampf. Erst ein Sturz von Gehbauer 10 Minuten vor Rennende entschied die Meisterschaft zu Gunsten von Presslauer. Er holte sich seinen 11. Titel und damit wohl auch einen Rekord für die Ewigkeit. Silber ging an Gehbauer und die Bronzemedaille an Roland Mörx, der nicht ganz zu seiner gewohnten Form auflaufen konnte. Aber zum Trost gewann er die heurige Querfeldein-Cupwertung und bekam den schönen Pokal aus den Händen von Mag. Chriatian Glaner überreicht, den Querfeldeinreferenten des Österreichischen Radsportverbandes.

Wo steckten die Lambacher? Barney Wiesinger kam nach verhaltenem Start aber beherzter Fahrweise noch unter die besten 20 und belegte den ausgezeichneten 19. Rang. Dietmar Katzenmayer, unser Schriftführer, zeigte einmal mehr seine Freude am Quersport und finischte auf Rang 28.

Eine tolle Meisterschaft mit toller Werbung für den Quersport. Gemeinsam mit Silke Schrattenecker und Tom Mair, besuchten wir Lambacher noch eine Pizzeria am Nachhauseweg und ließen einen tollen Tag gemütlich ausklingen.

Vom 29.-30.01.2011 steht noch einmal der Quersport für uns im Mittelpunkt. Mit dem Besuch der Quer Weltmeisterschaft in St. Wendel (GER) werden wir das Querfeldein Sportjahr 2010/11 beenden. Wir freuen uns schon sehr darauf.

Ergebnisse Staatsmeisterschaft

  



 

© by Fabian Loris 2012

 

Anzeige optimiert für Mozilla Firefox & Google Chrome