9. Int. Schoiswohl Bau Querfeldein Grand Prix UCI C2 im Pferdezentrum Stadl-Paura

EZF durch das Grünbachtal

Ein tolles Rennen lieferte sich heute Österreichs Radelite bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften im Einzelzeitfahren. Die Creme de la Creme des heimischen Radsports zeigte auf dem 27,8 Kilometer langen Kurs in Grünau ihr Können. Mit einem unglaublichen Schnitt von 50,9 km/h sicherte sich Georg Preidler (Team Sunweb) in überlegener Manier den Staatsmeistertitel im Einzelzeitfahren 2017. Mit einer Zeit von 32:36,5 Minuten gewann er den Titel vor Titelverteidiger Matthias Brändle (Trek-Segafredo), der 40,69 Sekunden zurücklag. Giro-Held Lukas Pöstlberger (BORA - Hansgrohe) fehlten nur 0,35 Sekunden auf den Vizestaatsmeistertitel, er belegte Platz 3. Stark auch Riccardo Zoidl (Team Felbermayr Simplon Wels), der mit 1 Minute und 2 Sekunden Rückstand 4. wurde. Bei den Damen war Martina Ritter (Sportunion Bad Leonfelden/Drops) einmal mehr nicht zu schlagen, die Oberösterreicherin sicherte sich mit einer Zeit von 38:28,3 Minuten mit über einer halben Minute Vorsprung den Staatsmeistertitel 2017. Bereits am Sonntag gibt es bei den Österreichischen Staatsmeisterschaften Straße in Grein die Gelegenheit zur Revanche.

Rekordteilnehmerfeld von 170 Startern in Stadl-Paura

Ein tolles Radspektakel wurde den Zuschauern heute bei den Österreichischen Querfeldein-Staatsmeisterschaften 2017 geboten. Die Veranstalter hatten bei winterlichem Wetter und Minustemperaturen einen anspruchsvollen Kurs präsentiert, der einer Staatsmeisterschaft mehr als würdig war. In einem spannenden Rennen kürte sich der Tiroler Gregor Raggl (Möbel Märki MTB Pro Team) gegen starke Konkurrenz zum neuen Österreichischen Querfeldein-Staatsmeister. Die Entscheidung fiel bereits knapp nach dem Start, als sich Raggl unwiderstehlich von seinem schärfsten Konkurrenten Daniel Federspiel (Tirol Cycling Team) absetzte und bis zum Ziel einen deutlichen Vorsprung herausfahren konnte. Bei den Damen siegte Nadja Heigl (Sportunion Bikestore.cc Team).

Traditionell fand am 23.10. das Querfeldeinrennen im St. Pöltner Kaiserwald statt. Durch den anhaltenden Nebel wurde das Rennen durch Nässe und Kälte erschwert. Zudem sorgte tiefer, neuer Schotter auf manchen Abschnitten für Abwechslung auf dem ansonsten sehr schnellen Kurs.

  

 

© by Fabian Loris 2012

 

Anzeige optimiert für Mozilla Firefox & Google Chrome