Der 11. Int. Sparkassen Radquerfeldein-GP in Stadl-Paura ist Geschichte. Und er bot Cyclocross-Sport vom Feinsten! Auf gatschigem Untergrund im Pferdezentrum hatten nur die absoluten Könner Chancen auf Top-Plätze. Höhepunkt war das Herren-Rennen, wo Braam Merlier aus dem Querfeldein-Mutterland Belgien um ganze zwei Sekunden vor dem tschechischen Routinier Emil Hekele, am Vortag Sieger in Bad Ischl, das bessere Ende für sich hatte. "Schon vom Start weg haben die Topleute Druck ausgeübt. Merlier hat sich lange versteckt gehalten und dann zugebissen", sagt OK-Chef Walter Ameshofer. Elfter und damit bester Österreicher wurde Philipp Heigl (+3:31 Min.).


Bei den Damen konnte Lokalmatadorin Nadja Heigl ihren Vorjahressieg beim C2-Weltranglistenrennen nicht wiederholen. Doch sie lieferte sich mit der späteren Gewinnerin Joyce Vanderbeken (Bel), der Zweiten Pavla Havlickova (Tch) und der jungen, talentierten Mountainbikerin Cornelia Holland von der Union Pielachtal einen spannenden Schlagabtausch. Heigl, einzige österreichische Starterin im Weltcup, beendete diesen auf dem dritten Platz mit 20 Sekunden Rückstand und war damit zufrieden.

Das Junioren-Rennen der Herren gewann das deutsche Supertalent Marco Brenner, heuer bereits Gewinner der Oberösterreich-Junioren-Rundfahrt auf der Straße. Im U17-Bewerb gab es durch Jakob Purtscheller (RC ARBÖ Felbermayr Wels) einen Heimerfolg. Freuen durften sich die Veranstalter vom RC Lambach auch über den Landesmeister-Titel von Dominik Hager, der heuer erstmals auch als Streckenchef fungierte und dieser Doppelbelastung erfolgreich gewachsen war.

Ergebnisse: www.computerauswertung.at

Fotos: 

Videos:

Presse

Bericht folgt.

  

 

© by Fabian Loris 2012

 

Anzeige optimiert für Mozilla Firefox & Google Chrome